9. und 10.9.2017 Historisches Markttreiben wie zu Schumanns Zeiten in Zwickau (Jahrmarktsorgel und Moritaten)


20.8.2017 1250 Jahre Seulberg "Offene Höfe" - Hofheimer Moritatensänger mit herzzerreißenden Liedern


20.8.2017 Spiele im Park Kriftel

Juni/Juli 2017 - 38. Internationales Drehorgelfestival Berliln


Juni 2017 - 12. Internationales Drehorgelfestival in Waldkirch im Breisgau

20 Jahre SNH-Senioren Nachbarschaftshilfe Hofheim - Jubiläumsfeier in der Stadtmitte (Moritatensänger u. Drehorgel)

25 Jahre Damen-Lions-Club Hofheim - Jubiläumsfeier in der Stadtmitte (Moritatensänger u. Drehorgelspiel)


25.9.2016 - 34. Drehorgeltreffen in Lichtensteig (Schweiz)  -  "Freunde sind eben mal weg, gehen aber nie!"


17. Internationales Festival de la Musique Mècanique - Les Gets 2016


49. Mainzer Johannisnacht - "Historische Orgel, tolles Wetter und ein Kranz für Gutenberg!"

Was für eine wundervolle Nacht! Bei traumhaftem Sommerwetter und fast ohne Regen ist die Mainzer Johannisncht am Freitag in ihre 49. Ausgabe gestartet. Und die Mainzer drängten sich in der Innenstadt, als gäbe es kein Morgen: Rappelvolle Bänke, rappende Musiker, schuftende Winzer und Wirte - Mainz feiert. Endlich. Der Sommer, den Wein und natürlich Johannes Gensfleisch zu Gutenberg. Der bekam am Abend einen Festkranz - und ein Festständchen: Von Gerd Gröhl und seiner historischen Orgel von 1888. Um 19:45 Uhr. (Giesla Kirchsein Mainz&    (Karussellorgel 1888 und Toboggan 1907)




22.5.16 Tag des Telefons in Friedrichsdorf








4. Oktober 2015   "9. Dickerischer Maat"

Buntes Markttreiben rund um die Lubentius Basilika und im historischen Ortskern von Dietkirchen




24.9./27.9.2015 "  9. Internationales Festival Musique Mecanique" Dijon, Frankreich 





12./13.9.2015 Historisches Markttreiben wie zu Schumanns Zeiten in Zwickau (Hofheimer Moritatensänger




6.9.2015 Flohmarkt Limburg



 
3./5.Juli 2015    "33. Internationales Drehorgelfest Berlin"




25./26.April 2015   "5. Historisches Drehorgeltreffen", Neumünster (888 Jahre Neumünster)








13. / 14.9.2014 Historisches Markttreiben wie zu Schumanns Zeiten in Zwickau

Familie Gerd und Uschi Gröhl sind mit ihrer Karusselorgel Bj. 1888 und mit den Hofheimer Moritatensänger mit von der Partie.


10.8.2014 Saisoneröffnung Eintracht Frankfurt / Frankfurt Finance Cup mit den "Hofheimer Moritatensänger"

 
 

Eröffnungsfeier und Freundschaftsspiel zwischen Eintracht Frankfurt und Inter Mailand (3:1) um den Frankfurt Main Finance Cup 2014 mit 51.000 verkauften Tickets. Auftritt "Hofheimer Moritatensänger" mit Leierkasten und "Gassenhauern" der Eintracht, wie z. B. "Schwarzweiß wie Schnee", "Steht auf, wenn ihr Adler seid" oder "Im Herzen von Europa" auf der Hauptbühne und vor dem Eintracht-Museum mit der Meistermannschaft. Wir freuen uns und Wünschen eine erfolgreiche Saison 2014 / 2015!



Juli 2014 "
16éme Festival International de la Musique Mécanipue Les Gets (France)"

450 Akteure trafen sich zum Festival in den französichen Alpen. Das Motto der Festivalteilnehmer: Mechanische Musik und Gastronomie wurde sehr ansprechend umgesetzt.

Vorführungen, Musikdarbietungen in der Kirche, die Präsentation der Hupfeld Violina, Straßenopern, die verrückte Nacht der mechanichen Musik mit musikanimiertem Premiumfeuerwerk bildeten das wunderschöne Rahmenprogramm für die Festtage. Mit großer Gastfreundschaft und vielen freundschaftlichen Begegnungen aus Frankreich, Italien, Niederlande, Schweiz, Deuschland, England und Belgien, ein sehr gelungenes Treffen.

 
 


27.06.2014 "11. Internationales Orgelfest Waldkirch - Schwarzwald" Eine ganze Schar internationaler Gäste und aktiver Orgelspieler mit ihren historischen Handdrehorgeln und Karussellorgeln fanden sich bei schönem Wetter in der "Hauptstadt der mechanischen Musik" ein. Mehr als 120 Instrument konnten gehört und besichtigt werden. "Waldkirch klingt" lautete das Motto für dieses Jahr. Neben dem Partnerland Schweiz wurden noch viele andere Künstler, wie z.B. die organilleros & chinichineros aus chile, Dorothea Walter - das Liederweib oder die Vorstellung der neuen Großorgel vor dem Eltztalmuseum präsentiert. Mit unserer Karussellorgel Gebr. Bruder Bj. 1888 und Mr. Confetti als Ballondompteur waren wir in der Schlettstadtallee mit von der Partie.

 
 


7. und 8.9.2013 Historisches Markttreiben wie zu Schumanns Zeiten in Zwickau



1.9.13 Größter Flohmarkt in Limburg/Hessen - 31 x dabei!


5. - 7.7.2013    "33. Internationales Drehorgelfest Berlin-Charlottenburg(Wilmersdorf"

  
   


20.-23.7.12  -  15. Internationales Festival der Mechanischen Musik in Les Gets (Frankreich) 3. Platz für die Darbietung

  

Die Präsentation und das Mitwirken in Les Gets 2012 wurde vom Organisationskomitee mit dem 3. Platz belohnt. "15éme Festival la Musique Mecanique des Gets 2012 - Manivelle de Bronze du Meilleur Spectacle"



"Dickerischer Maat 2012" in Dietkirchen, am 7.10.12 - zum 8 mal alte Tradition - neu erlebt!
)


22. und 23.9.2012 Dijon (Frankreich) 8. Festival Internationale Musique Mechanique (DIJcolorg)


15.7.2012 "Musik gehört dazu!" Vöhrenbacher Stadtfest ist ein Besuchermagnet (Schwazwald)


3.6.2012    30. Drehorgeltreffen in Lichtensteig (Schweiz)
Mit Anerkennung und Auszeichung wurden Uschi und Gerd Gröhl vom Veranstaltungskomitee mit einer Urkunde ausgezeichnet. Ein schöner Besuch mit hervorragenden Handdrehorgeln und einer großen Gruppe von Karussellorgeln. Mit Gesang, Kleinkunstbeiträgen und einer Oldtimershow ein wirklich gelungene Veranstaltung.

  


November/Dezember 2011 "Adventsmarkt in Hofheim" Tausendundeine Geschenkidee, hausgemachte Spezialitäten, musikalische Vielfalt - der Andventsmarkt in Hofheim am 3. und 4. Dezember ist ein Treffpunkt für die ganze Familie. 75 liebevoll dekorierte Stände in der Hauptstraße laden jeweils von 12:00 bis 20:00 zum Besuch ein.

Der Andvendsmarkt- veranstaltet vom Magistrat der Stadt Hofheim unter Mitwirkung des Vereinsrings Hofheim... wird am Samstag durch Bürgermeisterin Giesela Stand und Stadtverordnetenvorsteher Vater unter Mitwirkung der Schulchöre der Gesamtschule am Rosenberg sowie der Heiligenstockschule eröffnet.

Drehorgelspieler Gerd Gröhl zieht über die Hauptstraße - er gilt auch als der musikalische Botschafter Hofheims. Gerd Gröhl wird außerdem seine Jahrmarktsorgel Gebr. Bruder aus dem Jahre 1888, am Sonntag präsentieren.


September 2011 "Drehorgelmusik und Hofheimer Moritatensänger" in der Schumannstadt Zwickau. Nach dem großen Erfolg der Hofheimer Moritatensänger, anlässlich der 200-Jahrfeier im Schumannjahr, wurden die Auftritte auch in diesem Jahr zum Erfolg. Zwei Tage "Historisches Markttreiben" auf Plätzen und Straßen bei herrlichem Sonnenschein.



Dezember 2010 "Gebr. Bruder Karussellorgel Bj. 1888 und Drehorgelmusik auf verschiedenen Weihnachtsmärkten" In Hofheim am Taunus, Kriftel, Wallau und im Hotel Best Western (Friedberger Warte Frankfurt) präsentierte Familie Gröhl unterschiedliche Instrumente mit vielfältigen Melodien zur Weihnachtszeit. 



30.10.2010 Herbstkonzert der Aartal-Lerchen, Bürgerhaus Taunusstein-Hahn "Frauenchor auf Städtetour"

Die Aartal-Lerchen Taunusstein unternehmen eine Reise durch bekannte und „kennenswerte“ Städte dieser Welt. Unter der Leitung von Chorleiter Dr. Jörn Edler startet die Tour am Samstag, 30. Oktober, ab 19.30 Uhr (Einlass: 19 Uhr) im Bürgerhaus „Taunus“ in Taunusstein-Hahn.

Lassen Sie sich u.a. nach New York, Paris oder Wien entführen an einem unterhaltsamen Nachmittag mit Klassikern, Bekanntem, aber auch unerwarteten Highlights der Chormusik. Unterstützt werden die Aartal-Lerchen von con brio und dem regional bekannten Tenor Michael Senzig. Außerdem wird Gerd Gröhl das Publikum mit seiner Drehorgel in die 'Gute alte Zeit' entführen.


26.9.10 Via Regia - Königsweg durch die KulturRegion - Auftaktveranstaltung "Wegekultur" in Hattersheim am Main Seppel Walch und Gerd Gröhl spielten mit ihren historischen Walzenorgeln zum Empfang in der Frankfurter Straße, Hauptstraße und zum Geleit, mit musikalischen Klängen, des historischen Zuges bis zum Alten Posthof. In Hattersheim hat sich mit dem Nassauer Hof und dem gegenüberliegenden Alten Posthof ein historisches Ensemble erhalten, das zahlreiche Geschichten vom Reisen auf der Straße, vom Ankommen und vom Abfahren erzählt. Dieser geschichtsträchtige Ort wurde für die Auftaktveranstaltung von "Wegekultur" ausgewählt.  


11/12. September 2010 "Historisches Markttreiben" in Zwickau wie zu Schumanns Zeiten. Die Hofheimer Moritatensänger mit einer Uraufführung der neuen Schumann-Moritat anlässlich 200 Jahre Schum
ann in Zwickau und die Präsentation der Gebr. Bruder Karussellorge
l aus dem Jahre 1888 auf dem Domplatz. Viele tausend Gäste fanden sich ein. Mit großer Freude und und unter großem Applaus wurden die Hofheimer Moritatensänger gewürdigt.

Die Jahrmarktsorgel von Familie Gröhl aus Hofheim wurde direkt neben dem Dom präsentiert. Die vielen Zuhörer lauschten aufmerksam und mit besonderem Interesse. Besonders nett waren die vielen Wünsche zum weiteren Erhalt des besonderen Instrumentes aus dem Jahre 1888.



 


5.9.10 "Flohmarkt Limburg - 40 Jahre!" Mehr als 30 Jahre mit von der Partie sind Seppel Walch und Gerd Gröhl. Immer wieder gerne gesehen wurden die beiden mit den unterschiedlichsten Instrumenten: Schwarzwaldkonzertorgel 35er Ruth & Sohn, Gebr. Jahrmarktsorgel Baujahr 1888, 20er Flute Walzenorgel, Bacicalupo Geigenorgel mit Walze usw. Herzliche Glückwünsche an Paul Hagen vom Cityring Limburg.


16 - 17 - 18. Juli 2010 "14éme Festival International de la Musique Mecanique" in Les Gets (Frankreich) Gerd & Uschi Gröhl, Seppel Walch und Inge & Alfred Hein aus Hofheim am Taunus waren aktive Teilnehmer am sehr gelungenen Internationalen Festival in Les Gets. Mehr als 450 Akteuere sorgten für hervorragende musikalische Unterhaltung. Straßentheater, Clowns, Glockengeläut, skurile Musikmaschinen, Stelzenläufer und v. m. erzeugten eine spannende Veranstaltung für Tausende von Gäste. Den krönenden Abschluss bildete eine spektakuläre Feuerwerksshow mit Musikperformance in den Abendstunden des letzten Veranstaltungstages.

    

 


3. und 4. 7. 2010 "Internationales Drehorgelfestival Laubach" …zum 18. mal sind Uschi & Gerd Gröhl mit der Gebr. Bruder Karussellorgel aus dem Jahre 1888 mit von der Partie. Bei herrlichem Sommerwetter und spannender Fußballunterhaltung füllte sich die Laubacher Altstadt mit insgesamt 75 Akteuren am Samstag und Sonntag. Drehorgelspieler, Puppenspieler, Moritatensänger und Marktstände bereicherten das Fest. Uschi & Gerd Gröhl sind ebenfalls mit im Ensemble der Hofheimer Moritatensänger, die unter der Rubrik "Deutschlands orginellste Drehorgler" mit einem 1. Platz ausgezeichnet wurden.


29./30.5.10 "28. Internationales Drehorgelfestival in Lichtensteig (Schweiz) Für zwei Tage ins Toggenburger Land. Traditionell wurde eines der ältesten Drehorgelfestivals in Europa begangen. Wunderschöne Unikate aus der Welt der mechanischen Musikinstrumente wurden zur Schau gestellt. Viele Karussellorgeln rundeten das Rahmenprogramm neben Marktbeschickern, Clowns und Täuschungskünstler ab. Für Uschi & Gerd Gröhl ein schönes Wochenende unter Sammlern und Freunden der mechanischen Musik. Unvergessen das fröhlich/festliche Bankett am Samstag in Freddys "Mechanischem Musikkabinett", einem Musem für selbstspielende pneumatische Musikinstrumente besonderer Art.

   


20. 5. 2010 "Viel war los beim "Tag des Telefons!" Friedrichsdorfer Woche (jas) [...] Musikalisch entführten die Hofheimer Moritatensänger die Besucher des Telefontages in die Vergangenheit. Wie einst die Bänkelsänger erzählten sie vor gemalten Schildern ihre Schauer-, Liebes-, Räuber- und Spielgeschichten. Die sechs Sänger, die auch in historischen Kostümen gekommen waren, bauten an verschiedenen Stellen auf der Festmeile ihr Gestell, das Bänkel, auf, entrollten ihre Tafeln und sangen begleitet von der Drehorgel mit herrlicher Gestik und Mimik ihre mal schaurigen, mal lustigen Geschichten. Seit 23 Jahren ist das Ensemble, das in Friedrichsdorf viel Applaus bekam, mittlerweile zusammen unterwegs. [...]


Dezember 2009 „Kinder, Musik und Tanz“ Stimmungsvolle Seniorenweihnacht (uwe) Eine wunderschön geschmückter Saal mit weihnachtlichen Blumen, dazu noch die festlich gedeckten Tische mit Kuchen und Äpfeln, ja das erfreute schon beim Betreten der Stadthalle die zahlreichen ältern Bürger. Doch nicht nur das, denn sie wurden auch schon am Eingang von Gerd Gröhl, der mit seinem Leierkasten gekommen war, musikalisch begrüßt… Mit dem gemeinsamen Singen „Fröhliche Weihnacht überall“ endete die stimmungsvolle Weihnachtsfeier. (4.12.09 Hofheimer Zeitung, Seite 11) Weihnachtsmarkt in Hofheim (Altstadt) ...klingendes Hofheim mit Karusellorgel und weihnachtlichen Klängen aus der Handdrehorgel..., Klassik, Operette und Weihnachtsmusik auf dem Marxheimer Weihnachtsmarkt in der Schulstraße..."


60 Jahre FR-Altenhilfe (28./29.11.09, 65. Jahrgang, Nr. 277 GE-Ausgabe Seite A14 Frankfurter Rundschau

„In diesem Jahr wird die Alten- und Weihnachtshilfe der Frankfurter Rundschau 60 Jahre alt. So lange unterstützt die FR-Altenhilfe sozial schwache ältere Menschen. … Im Namen der Altenhilfe: Unterwegs für eine gute Sache … Die Zeil, Meile des Kommerzes, umsatzstarke Einkaufstraße, in der Republik bekannt… Und doch ist die Zeil mehr als nur eine gute Adresse für Kaufwillige… Einmal im Jahr wird die Zeil auch zum Standort der Altenhilfe: Not gemeinsam lindern, steht auf den Transparenten, das Akteure der Hilfsaktion der Frankfurter Rundschau zwischen zwei Pappel aufhängen… Auf der Zeil, … unermüdlich. Im Namen der Hilfsaktion. Prominente und weniger Prominente lassen es sich nicht nehmen, bei der Hilfsaktion dabei zu sein…“




4. 10. 09 „Dickerischer Maat“ – Historisches Markttreiben in Dietkirchen bei Limburg
…Endlich ist es wieder so weit! …zum siebten Mal öffnet der Markt seine Pforten. Die Ursprünge des Maats lassen sich bis 1200 zurückverfolgen. Es grüßt mit fröhlichem Klang, der Hofheimer Orgelmann. Zum 3.ten Mal auf dem Maat, Gerd Gröhl mit seiner Karussellorgel aus dem Jahre 1888. Die Gebr. Bruder Karussellorgel ist eine Bereicherung auf der Veranstaltung. (Dietkircher Markt-Bote, Jahrgang 7, Seite 7/8)

24. bis 27. 9. 09 – 7éme Festival International de Musique Mécanique de Dijon!“
„ …250 orgues de barbarie et limonaieres, dans les rues de Dijon!“ Gérard Guittat, Fabrice Catinot, Gérard Decoret u. Yves Etiévant, Dijcolorg, Veranstaltungsteam. Participant officiel aus Hofheim-Marxheim: Seppel Walch, Uschi Geppert-Gröhl und Gerd Gröhl mit der Gebr. Bruder Karussellorgel aus dem Jahre 1888 und der 26er Bacicalupo Walzenorgel.



17. Internationales Drehorgel-Treffen & Kirmes „Anno Dazumal!“ Deutschlands schönste Nostalgiefeier nennen Besucher und Medien das internationale Drehorgeltreffen in der malerischen Fachwerk-Altstadt von Laubach. Ein buntes Fest mit 80 Drehorgelspielern aus ganz Europa, skurrilen Kurblern und großen Kirmesorgeln. Verrückte Gaukler, Hochradfahrer, über 50 Kusnthandwerker und ein großes Kinderprogramm verzaubern die Stadt. Eine Zeitreise in das Alt-Berlin der zwanziger Jahre. Eine einmalig schöne Atmosphäre, in der alte Handwerksleut’ – Beendbinder, Spinnfrauen oder Korbflechter – ihre Fingerfertigkeit zeigen. 4. und 5. Juli 2009

2. 11. 2008 „Jubiläumskonzert 2008 Mandolinenclub Hofheim“, Gastbeitrag mit Drehorgel, Gerd Gröhl...

18./20. 7. 2008 - 13éme Festival de la Musique Mécanipue in Les Gets (Frankreich)



18. 5. 2008 „Tag des Telefons!“ – Friedrichsdorf, Philipp Reis Museum



Frankfurter Rundschau 12. 1. 2008 - Sammelaktion FR-Altenhilfe auf der Zeil...


Schaurig schöne Weisen vom Lumpenpack - Seit 20 Jahren treten die Hofheimer Moritatensänger auf.  von Heike Lattka  „ ..."Sabinchen will einfach nicht älter und gescheiter werden. [...] In ganz Deutschland gibt es heute nur noch eine Großgruppe, die regelmäßig diese Tradition auf Jahrmärkten und Volksfesten aufleben lässt. Mehr als 60 Texte intonieren die Moritatensänger bei ihren regelmäßigen Auftritten. Der Publikumsandrag ist immer groß´. Jede Mär nimmt stets ihren rituellen Auftagkt: "Menschen, höret die Geschichte, die eerst kürzlich ist gescheh'n. [...] Mit ihrem Hobby pflegen die Hofheimer Moritatensänger eine alte Tradition: Spätestens im 17. Jahrhundert tritt der Bänkelgesang nach wissenschaftlaichen Quellen in dieser Form erstmals auf. Berichtet wird von sensationellen Naturkatastrophen, Unglücken und Verbrechen. [,,,] Sogar beim 500. Jahrestag auf der "Hohen Salzburg" in Österreich waren Hofheims Moritatensänger mit von der Partie." Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2.11.2007

Start für Dorfladen - [...] " ...als ob dies mit Lautsprechern durch's Ort geschallt wäre.."   „ ...für Unterhaltung und Musik sorgt Gerd Gröhl als Mr. Confetti mit seiner Handdrehorgel. Die Kinder wird er mit seinem Ballonzoo begeistern, in dem sich bunte Tiere aus Luftballons tummeln." Wiesbadener Kurier, 26.10.2007

4. Historisches Drehorgeltreffen und 22. Weinfest in Neumüster: Nostalgie und edele Tropfen - "Schon von weitem waren die unverwechselbaren Klänge zu hören. Eine große karusellorgel auf dem Großflecken kündigte an, was sich nur wenige Meter entfernt auf der Klosterinsel abspielte. [...] Teilnehmer aus Deutschland, Dänemark, Holland und der Schweiz, die ihre Lieder und Weisen zum Besten gaben. [...] Schon beim Empfang der Drehorgelspieler im Historischen Ratssaal fielen lobende Worte." Neumünster/wim Holstein Courier, 3.9.2007

Sehr geehrte Familie Gröhl:  „ ...mit großem Interesse habe ich den Bericht über Ihre erfolgreiche Teilnahme am 15. Internationalen Orgel- und Drehorgelfestival in Laubach gelesen..., auch im Namen des Magistrates der Kreisstadt Hofheim am Taunus, meine herzlichen Glückwünsche übermitteln. [...] Besonders freue ich mich natürlich, dass Sie mit Ihrer wunderbaren Kunst auch Botschafter für unsere Stadt Hofheim sind..." Gisela Stang, Bürgermeisterin, 25.Juli .2007

Skurrile "Kurbeler" Hofheimer ausgezeichnet Hofheim (red) „ ...Deutschalnds schönste Nostalgiefeier nennen Besucher und Medien das Internationale Drehorgeltreffen in der malerischen Fachwerk-Altstadt von Laubach. [...] Bei der Wahl des originellsten Beitrags für Komik, Darstellung und Auftreten konnten die Hofheimer Moritatensänger einen begehrten 1. Preis erhalten. Damit nicht genug: Uschi und Gerd Gröhl wurden von Bürgermeister Claus Spandau die Ehrenurkunde der Stadt Laubach als Dank und zur besonderen Anerkennung verliehen. [...] Für die 15-jährige Partizipation mit der historischen Gebr. Bruder karussellorgel aus dem Jahre 1888 erhielten nur Uschi und Gerd Gröhl ... die Ehrenurkunde. Die musikalischen Botschafter Hofheims haben mit viel Freude und Erfolg an einem eindrucksstarken Wochenende mitgewirkt." Hofheimer Zeitung, 13.7.2007

Wenn "Rosamunde" durch den Hessenpark schallt von Frank Saltenberger -  „ ...deshalb kamen mindestens drei Zielgruppen bei den Orgeltagen im Hessenpark auf ihre Kosten: Genießer des historischen Flairs, Technikfreaks und staunende Kinder. [...] Für Gerd und Uschi Gröhl sind Auftritte mit der Drehorgel und dem Affen Hans-Peter auch ein Stück Kulturpflege. Daher kamen sie gerne in den Hessenpark. Neue Presse Taunus, 9.7.2007

20 Jahre Improvisationstheater und Komik  Hofheim: Die Moritatensänger lieben Spontanität und haben ihr Publikum fest im Griff, von Bianca Strauss „ ... schnappen sie sich während des Auftritts jemanden aus dem Publikum, "und dann wird er auf der Bühne theatralisch erschossen", erhählt M. Dresel. "Oder er bekommt ein Kränschen auf", ergänzt Kollege Gröhl, und beide amüsieren sich köstlich über die komische Vorstellung. "Das Publikum hat bei uns eigentlich keine Wahl" [...] Wir waren völig baff, wie begeistert die Idee aufgenommen wurde. Das war vor 20 Jahren und die Moritatensänger waren geboren. Frankfurter Rundschau, 8.6.2007

26. Drehorgeltreffen in Lichtensteig (Schweiz)  „ Uschi und Gerd Gröhl [...] teilgenommen und wurden vom Organisationskomitee und Publikum mit Anerkennung ausgezeichnet." Verkehrsverein Lichtensteig, 3.6.2007

Zu neuem Leben erwacht - ehemalige Hofreite erstmals seit langem für die Bevölkerung geöffnet - Jahrelang fristete die ehemalige Hofreite in der Schulstr. 2 ein trostloses Dasein. [...] Drehorgelspieler Gerd Gröhl von den Hofheimer Moritatensängern begrüßte am Eingang die zahlreichen Gäste des Folklorennachmittags der Heimat- und Festwagengesellschaft Kriftel. [...] Es war sehr gemütlich im Hof, uns so mancher nutzte die Gelegenheit zu einem kurzen Abstecher in die Geschichte Kriftels.  Hessenland SÜD-REPORT - 3/2007 Seite 2 (13.5.07)

An Petra Roth kommt kein Spender vorbei! von Annette Wollenhapt und Rof Oeser - „ ...als ob man die OB mit ihrer FR-Altenhilfe-Sammelbüchse etwa nicht sähe. Zielstrebig pickt sie Passanten heraus, von deren gediegenem Erscheinungsbild man auf eine gut gefüllte Geldbörse schließen könnte. [...] Keyvan Dahesh, treuer Freund der FR-Altenhilfe, löst derweil Drehorgelspieler Gerd Gröhl an seinem Instrument ab... Die Hofheimer Moritatensänger, gekleidet in Bänkelsänger-Kostümen, singen von Schinderhannes und von Marichen, dem Frauenzimmer, auch der Mackie-Messer-Song erklingt auf der Zeil. [...] Die Zeilaktion war ein voller Erfolg, sagt Gina Lülves, die das Spendenaufkommenauf mehr als 25 000 Euro schätzt. ... dank der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wurde das Tagesergebnis zum Vorjahr verdoppelt. Frankfurter Rundschau, 18.12.2006 S. 29

Musik aus alten Zeiten – Als eine der Attraktionen wird eine Jahrmarktsorgel erklingen   „Ein wenig in Nostalgie schwelgen – auch das gehört zum Hofheimer Adventsmarkt an diesem Wochenende. Musikalisch wird dazu Gerd Gröhl beitragen, wenn er am Samstag ab 14 Uhr mit seiner Handdrehorgel an wechselnden Standorten auf der Marktzeile Station macht. Am Sonntag steht er dann ab 15,30 Uhr mit einer Jahrmarktsorgel in der Hauptstraße, Höhe Turnhalle. Es ist dann nicht nur Nostalgie, ein Heimweh nach alten Zeiten, die dazu bewegt, selbstspielende pneumatische Musikinstrumente wieder aufleben zu lassen. Durch die alten Melodien werden auch Geschichten lebendig, die Drehorgelmusik fungiert als Zeitzeuge. Hofheim, Frankfurter Rundschau, 8.12.2006

Alles rund um den Apfel und ein Leierkasten-Mann - Kulinarisches und Unterhaltungsprogramm.  Bad Nauheim (har). […] Zum Jubiläum hatten sich die Verantwortlichen um die beiden Vorsitzenden … ein besonderes Schmankerl einfallen lassen. Am Nachmittag sorgte Gerd Gröhl mit seiner Walzen-Drehorgel, die die Gebrüder Bruder im Jahre 1905 gebaut hatten, für die musikalische Unterhaltung der Besucher. Als „Mr. Confetti“ formte das Hofheimer Multitalent, das auch als Moritatensänger bekannt ist, aus Luftballon lustige Figuren, die bei den Kindern heiß begehrt waren. Gröhl entpuppte sich beim Ballonformen für Erwachsen als perfekter Entertainer und Unterhalter. Innerhalb kürzester Zeit verwandelte er einen Besucher mittels zahlreicher Ballons zunächst in eine Mickey-Maus und dann in die „Freiheitsstatue samt Feuer“. Schnell ging Gröhl an seine Orgel, um mit „In the Mood“ von Klenn Miller, die entsprechende Musik zu „leiern“. Wetterauer Wochenpost, 12.9.06

Wäldchestag 2006 – Der Nachmittag gehörte ausschließlich den kleinen Besuchern  „Kein Wäldchestag ohne Regenguss. (uwe)   […] Doch überall wo die Straßenkünstler auftauchten, da waren die Kinder im Nu da und waren gegeistert von den Luftballontieren, die ihnen Gerd Gröhl und Manioli überreichten. […] Drehorgelspieler Gerd Gröhl und Täuschungskünstler Manioli erfreuten die Kinder mit ihren kleinen Luftballontieren. Hofheim, Hofheimer Zeitung 9.6.06

Nassauische Lebensbilder – Schriftsteller, Architekten, Musiker, Wissenschaftler   – 15 Persönlichkeiten aus dem Herzogtum Nassau Hessische Landesbibliothek – Vernissage mit „Die Hofheimer Moritatensänger, Wilma Estelmann, Dr. Wolfgang Podehl: Lieder des nass. Volkssängers Philipp Keim u. Gedichte und Prosatexte aus nassauischen Zeit. Wiesbaden, 4.4.2006

Kreisstadt hat die Kleinkunst entdeckt – Premiere in Lorsbach: „…mit Goethe, Napoleon und Schinderhannes.“   […] Auch die Einmaligkeit des gezeigten Improvisationstheaters und das Drumherum, das stimmte und genau in die bestehende kulturelle Angebotslücke passt, garantierten den Erfolg. […] die sich witzig und spritzig wie das hessische Nationalgetränk „Äppelwoi“ auf die Suche nach der Lorsbacher Kerb machten – sorgten die Hofheimer Moritatensänger in der Tradition der alten „Zeitungssänger für die passende und unterhaltsame musikalisch unterlegte geschichtliche Information […]. Hofheim-Lorsbach, Wiesbadener Kurier, Martina Weyand-Ong, 9.2.2006 und Kreisstadt ECHO „… die Moritatensänger um Gerd Gröhl werden den Lorsbachern eine Moritat vortragen, die ihnen so manchen närrischen Spiegel vorhalten wird. Man darf gespannt sein.“ 25.1.06

Gerd Gröhl drehte die Orgel bei der großen FR-Sammelaktion „Not gemeinsam lindern“  auf der Zeil. Alle Jahre wieder treffen sich nicht nur Politiker und Prominente, um für die Altenhilfe zu sammeln! „Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth sammelt mit Gerd Gröhl von den Hofheimer Moritatensängern. […] Gerd Gröhl von den Hofheimer Moritatensängern spielt auf seiner Drehorgel, …bei der Altenhilfe der FR kamen mehr als 16 000 Euro zusammen. Frankfurt, Frankfurter Rundschau, 12.12.2005

Eröffnung mit Moritat-Premiere: Mit „Vicholin“ und Leierkasten – Die Woch’ fängt ja gut an!“   Eröffnung zum 200.ten Geburtstag von Philipp Keim, Zeitungssänger aus Diedenbergen. Martina Weyand-Ong. „.. auch die Hofheimer Moritatengruppe gut zum Eröffnungsprogramm dazu. […] „Die Musiker geben uns eine Vorstellung davon, wie es früher war“, lobte Helmut Schmidt, der Vorsitzende des Heimatgeschichtsvereins. Diedenbergen, Wiesbadener Kurier, 19.12.2004 oder FNP vom 3.11.04 „Das hieß, Eulen nach Athen tragen, wie sich kurz darauf herausstellte. Die Hofheimer Moritatensänger hatten die Idee nämlich bereits in die Tat umgesetzt. Ihr Lied über das Schicksal von Philipp und Lisbeth erhielt kräftigen Applaus. Auch mit ihren weiteren Darbietungen vermittelte die Gruppe zumindest eine Ahnung von der Art, in der die beiden Keims ihre Neuigkeiten überbrachten (von Barbara Schmidt)

Salzburger Stier“ Moritatensänger auf der Hohen Salzburg in Österreich    Zur Wiederinbetriebnahme des „Salzburger Stiers“, einem ganz besonderen Ereignis in der österreichischen Landeshauptstadt Salzburg, wirkte die Gruppe der Hofheimer Moritatensänger mit und verfasst eine eigene Moritat zur Einweihung des Hornwerks und Weltkulturerbes. […] Mozartstadt, Mozartkugeln oder die Osterfestspiele sind Assoziationen, wenn man an Salzburg denkt. Doch Salzburg hat noch ein anderes Wahrzeichen – ein akustisches, den „Salzburger Stier“. Auf der Festung Hohen Salzburg befindet sich das berühmte Orgelwerk (eine der letzten spätgotischen Orgelwerke der Welt), welches im Rahmen der Festung als Weltkulturerbe, nun zum 500 Jah-restag, vollständig restauriert wurde und wider eingesetzt wird. […] Internationale Gäste aus der Schweiz, Frankreich, Holland, Belgien, England und Deutschland erfreuten sich an der Wiedergeburt und zollten den Initiatoren für die Restaurierung gebüh-renden Applaus. Die Geschichte der „Salzburger Stierwascher“ haben die Hofheimer Moritatensänger in eine Moritat gebracht: „Im Salzburger Land gab es einen Bischof, Matthaeus Lang genannt. Regierte mit Härte und Strenge die Bauern und Bergleut’ im ganzen Land… Hofheimer Zeitung, (rd) Nr. 89, 5.11.02 und das Fachjournal Mechanische Musik von Ralf Smolne: „Höchste Aufmerksamkeit beim Publikum erregten die „Hofheimer Moritatensänger“ mit ihren schauerlichen Geschichten bei Drehorgelbegleitung.

Gerd Gröhl kurbelt sich quer durch Europa „Hofheimer Drehorgelspieler geht immer wieder auf Tour.“    HOFHEIM von Kai Budde „… Wenn Gröhl gerade mal nicht auf Reisen ist, saniert der in Wiesbaden Geborene ein Bauernhaus im Hofheimer Stadtteil Marxheim, das auch seine Karussellorgel aus dem Jahr 1888 beherbergt. […] Beide engagieren sich bei den Hofheimer Moritatensängern. […] Als Vorbild diente der Hofheimer Philipp keim, der früher zu einer einfachen Melodie von Verbrechen und Katastrophen gesungen hat. „Wir“ verstehen uns als Botschafter Hofheims in Sachen Musik, Unterhaltung und Lebensart …“ Frankfurter Rundschau 1. 8. 02

"Hofheimer Moritatensänger wurden geehrt!"   Hofheim.  „Werbung für Hofheim betreiben die Moritatensänger. Am vorigen Wochenende fand in Laubach, einem kleinen Städtchen in der Wetterau bei Gießen, das 10. internationale Orgel- und Drehorgeltreffen mit 78 Teilnehmern verschiedener Spielarten statt. […] Die Hofheimer Moritatensänger wurden von den Besuchern des Festivals als originellste und interessanteste Gruppe gewählt und in ihrer Rubrik mit Platz 1 geehrt. Übrigens schon zum 2.ten Mal. Helga Müller, Hans Müller, Günter Zimmermann, Dagmar Dresel, Matthias Dresel, Sonja Josten, Ursula Geppert-Gröhl und Gerd Gröhl haben den Pokal mit Stolz entgegengenommen. […] …seit 15 Jahren in Deutschland und im deutschsprachigen Ausland unterwegs und gern gesehene Darsteller für Comedy, Küchenlieder und Bänkelsang. Mit mittlerweile mehr als 40 Liedern und Geschichten sind sie mit ihrem musikalischen Repertoire hervorragende Botschafter in Sachen Musik, Unterhal-tung und Lebensart“ […] (hk) Höchster Kreisblatt, 12. 7. 02

Hofheimer Geschichten mit der Drehorgel erzählt – „Hofheimer Moritatensänger an der 650-Jahrfeier Hofheim   – […] Anlässlich der 650-Jahrfeier hat sich die Straßentheatergruppe etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Mit selbst gemalten Erzähltafeln, einer Drehorgel und einer Bank, die dem Erzähler als Ersatzbühne dient, damit höher steht als sein Publikum werden jeweils 4 Auftritte an fünf bekannten Hofheimer Plätzen stattfinden. Aus einer Mischung von Lied und Zwiegespräch werden lustige, historische und wenig bekannte Hofheimer Ereignisse ironisch theatralisch präsentiert. […] Die „Hofheimer Moritat“, eigens für die Stadt Hofheim erdichtet, darf bei der 650-Jahrfeier natürlich nicht fehlen. Hofheimer Zeitung, Sonja von Saldern, 8.3.2002

Bundesdelegiertentag des Deutschen Schaustellerbundes in Frankfurt   Hofheimer Moritatensänger grüßen mit eigener Moritat für den Verband: „Seit hunderten von Jahren hat Markttreiben Tradition, …sorgt für Nerven und Gaumenkitzel und pflegt die Tradition. Die Begeisterung des Volkes, ist dann euer höchster Loh. Komet, Fachzeitung für Schausteller, Pirmasens 18.1.01

450-Jahre Weinbau in Diedenbergen    „ …im Namen des Vorstandes des Diedenberger Heimatgeschichtsvereins bedanke ich mich nochmals für die gelungene Mitwirkung bei der Jubiläumsfeier…“ Diedenbergen, Dr. Helmut Schmidt 9.2000

Ungewöhnliches unter uns: Gerd Gröhl hat vier Seiten Hofheim.    […] Der Zufall ist meistens der beste Auftraggeber. Zufällig trifft man auf Menschen mit ungewöhnlichen Fähigkeiten, Hobbys und Interessen. So entstand die Idee zur Serie und der Ansporn, nach „ungewöhnlichen Menschen“ zu forschen. […] Jeder Mensch hat mehrere Seiten – Gerd Gröhl hat mindestens vier. Erzieher, Förderer, Sammler und Spaßmacher. […] Lebenskunst und soziales Engagement verbinden sich im Leben von Gerd Gröhl zu einer sehenswerten Symbiose. Hofheim, Hofheimer Zeitung, Sonja von Saldern, 27.6.2000

Eine Weltreise in einem Innenhof Sechstes Hoffest der Kleinkunstkneipe „Alte Post“ in Brensbach   (mip) […] Als amüsantes Bonbon folgte Gerd Johannes Gröhl alias Mr. Confetti: Aus dem Publikum wurde der erstaunte Gewinner einer Weltreise, ein gewisser Uwe, auf die Bühne gebeten. Der Preis wurde sofort eingelöst – ohne dass sich Uwe von der Bühne bewegen musste, denn Mr. Confetti gestaltete die Reise mit seinen Modellierballons nach. Wilhelm Tell in der Schweiz, die Freiheitsstatue in New York und Mickey Mouse in den USA – der arme Uwe musste allerhand mitmachen. Und Mr. Confetti hatte mit seiner unkonventionellen Art das Publikum gleich auf seiner Seite.“ Darmstädter Echo, 21.8.2000

Endlich ist es wieder so weit, der 647. Gallusmarkt wird durchgeführt.   „Dabei hat jeder seinen Part: Der IHH ist für die Ausrichtung des Ländlichen Marktes verantwortlich und die Stadt für den Krammarkt und in Zusammenarbeit mit den Schaustellern auch für die Fahrgeschäfte. […] Natürlich dürfen auch Musik und Tanz nicht zu kurz kommen. Dafür steht Gerd Gröhl, der mit seinem Leierkasten wider die Marktbesucher erfreuen wird.“

Im Blickpunkt: Die Moral von der Geschicht’ Bänkelsänger und -gesang.   Ihr Metier waren Verbrecher, Hinrichtungen und andere Katastrophen, die sie in Liedform auf Gasen und Märkten seit dem 17. Jahrhundert vortrugen. Die sogenannten Bänkelsänger waren bis in die 20er Jahre unseres Jahrhunderts hinein aktiv und auf Jahrmärkten vor allem in Ostdeutschland anzutreffen. Der Name der Sänger leitet sich ab vom Bänkel, vom Bänkchen, auf dem die Vortragenden aber nicht saßen, sondern standen. Meist trat ein Paar als Bänkelsänger auf, die Frau sang. Die Bänkel- oder zeitungssänger zeigten ihrem Publikum meist große Bildtafeln, um das Vorgetragene lebendig werden zu lassen. Im 19 Jahrhundert kam für die Bilder und Geschichten der Bänkelsänger die Bezeichnung Moritat auf, weil die Sänger ihre schaurigen Geschichten meist in belehrender, moralisie-render Absicht vortrugen. Ringelnatz, Brecht und Kästner dichteten in der Art des Bänkelgesangs. Der literarisierte Bänkelgesang wurde unter der Bezeichnung Moritat auf Schaubühnen und im Kabarett beliebt. (she) Hofheim, Ralph Delhees, Chefre-dakteur 14.10.99

Kultur in der Gass, Spektakel wie im Mittelalter   „Ein Kulturprogramm unter dem Motto „Spaß in der Gass“ wird musikalisch von Drehorgelspieler Gerd Gröhl mit einer Karussellorgel aus dem 19. Jahrhundert und den Hofheimer Moritatensängern, die in der Sitte des alten fahrenden Gewerbes lauter Geschichten besingen, geboten.“ Hofheim, Höchster Kreisblatt 15.10.99

ZDF Fernsehgarten - …wunderschöne, alte Jahrmarktsorgeln im Showteil.“   „ …wir möchten uns heute nochmals herzlich für Ihre erfolgreiche Mitwirkung im diesjährigen ZDF-Fernsehgarten bedanken. Wir hatten das Vergnügen, bei Ihnen […] auf professionelle und kreative Künstler zu stoßen. Ihre eindrucksvolle Darbietung war eine große Bereicherung unseres Programms. Trotz knapper Sendezeit ist es uns dank Ihrer Hilfe gelungen, das Thema „Karussellorgel“ weitgehend inhaltlich vorzustellen und interessantes und unterhaltsames Fernsehen zu zeigen. Dabei hat Ihre engagierte Mitwirkung wesentlich zum Gelingen der Präsentation sowie der gesamten Sendung beigetragen.“ ZDF Mainz, Redaktion Fernsehgarten, 21.9.99

Altstadtfest Schwalbach 1999    „… das Altstadtfest in Schwalbach erhält seinen besonderen Flair gerade auch durch sein vielseitiges Kulturprogramm. Ganz herzlich möchte ich mich bei Ihnen und Ihrem Sohn für Ihre Teilnahme beim Altstadtfest bedanken. Sie sind mit Ihrem Orchestrion eine echte schwalbacher  Altstdt-Tradition und wir freuen uns, wenn Sie mit Ihrer Musik unser Fest bereichern. Geschäftsführerin Anke Kracke, Kulturkreis Schwalbach am Taunus GmbH, 8.6.99

Hessenstudio live „Wir freuen uns sehr, Sie   […] in unserer Sendung „hessenstudio live“ als Studiogast zum Thema: „30 Jahre Club Deutscher Drehorgelfreunde“ begrüßen zu dürfen. Moderation: Franziska Reichenbacher, Redaktion 29.3.99

Tartu Festival 98  „Attestato di partecipazione al festival internationale della musica meccanica Vidiciatico (Bo) Italia 30 ottobre – 1 novembre 1998

Schwarzwaldkonzertorgel ist eine echte Attraktion    "Eine Attraktion beim diesjährigen Brunnenmarkt dürfte der Drehorgelspieler mit seiner über 100 Jahre alten Schwarzwald-Konzert-Orgel sein. Tolle Figuren aus Luftballons formte der Straßenkünstler aus Hofheim für die Zuschauer." Gladenbach, Hinterländer Anzeiger, 20.10.97

GUINNESS BUCH 1996 Uschi und Gerd Gröhl mitten drin! - Drehorgelorchester: Zum größten Drehorgelorchester fanden am 25.3.1995 auf dem Gelände des Technik-Musemus in Speyer (RP) 223 Drehorgelspieler/innen zusammen. Gemeinsam spielten die Mitglieder des Club Deutscher Drehorgelfreunde e. V.„ die Moritat Sabinschen war ein Frauenzimmer... [...] Gleichzeitig fand das größte Drehorgeltreffen mit 277 Drehorgeln und ihren Besitzern statt. Guinnesbuch der Rekorde, bestätigt von Chefredakteur Hans-Heinrich Kümmel, Berlin

Jahrmarkt der Gastronomen – Illusionen mit kaltem Buffet   HATTERSHEIM (ke) – Viel zu bewundern gab es für die Gäste, die zum Gastornomenball in die Stadthalle gekommen waren. […] Witzig „Herr Confetti“, der als Ballondompteur den Gästen die schönsten Figuren aus Luftballons schenkte. Auf einer alten Orgel aus dem Jahr 1888 brachte er Stücke aus Oper, Operette, wie Märsche und Volksweisen zu Gehör. Hattersheimer Stadtanzeiger, 28.11.94

Hofheimer Karussellorgeln in Dijon (Frankreich)   „Die Saison der Staßenfeste und –veranstaltungen geht langsam zu Ende. Nach Aufenthalten in Les Ges (Frankreich), Wien, Braunschweig, Neumünster, Helsinki, Luxemburg u. a. […] G. Gröhl mit ihren mechanischen Musikinstrumenten in Dijon (Frankreich) vom 22.-25.9. aufspielen. Als musikalische Repräsentanten Hofheims am Taunus sind sie gern gesehene (gehörte) Gäste in Deutschland und im umliegenden Ausland. […] werden Akteure aus zehn Nationen erwartet.“ Hofheimer Zeitung, (red) 23.9.94

2. Internationales Drehorgeltreffen im Luftkurort Laubach    Sehr geehrter Herr Gröhl […] Ohne Ihre Mitwirkung wäre es uns kaum möglich gewesen, den zahlreichen Besuchern und Laubacher Bürgern ein solch abwechslungsreiches, attraktives und vor allem erfolgreiches Programm zu präsentieren. Aus diesem Grunde möchten wir uns, auch im Namen des Magistrates der Stadt Laubach, recht herzlich für Ihre Beteiligung […] bedanken – denn Sie haben Laubach im wahrsten Sinne des Wortes im Handumdrehen erobert. Verkehrsamtsleiter Jörg Bode, 20.9.94

1. Festival der Drehorgeln in Hofheims Gassen/Musikalisches Feuerwerk im Holzkasten    HOFHEIM „Da kannten die Hof-heimer Moritatensänger kein Pardon: „Wenn Ihr nicht spurt, wird’s Messer rausgeholt!“ Die Besucher der Eisdiele, löffelten amüsiert weiter. […] Drehorgelfestival im „Sommer-Spectaculum“ Hofheims. […] Ob über walze, Papierrolle, Faltkartonnoten, Lochplatte aus Blech oder per Mikroelektronik gesteuert: Drehorgeln faszinieren zu jeder Zeit ihre Zuhörer. Gerd Gröhl, Besitzer eines Orchestrions, gerät ins Schwärmen, wenn er von den mechanischen Musikinstrumenten fabuliert. Von den Spieldosen und automatischen Musikschränken, den Karussellorgel und Leierkästen: „Welch ein Erfindergeist des Menschen hinter diesen Instrumenten steckt!“ Frankfurter Rundschau, 11.7.1994 Veranstalter Spectaculum Kleinkunst/Hofheimer Gewerbetreibende und dem Höchster Kreisblatt zu Gunsten der Leberecht-Stiftung

Für beschauliche, romantische Marktatmosphäre (1. Sommerfest des Hattersheimer Wochenmarkts)   […] sorgte auch ein Drehorgelmann. Gerd Gröhl aus Hofheim verbreitete mit seiner Walzenorgel Nostalgie und Erinnerung an die Einkaufssituation früherer Tage. Drehorgelmusik als verbindende Untermalung geschäftigen Treibens, als background für ruhige Gespräche zwischen den Marktbesuchern oder als unterhaltsames Element für Menschen, die einfach das Fluidum eines Wochenmarkts schätzen und genießen. Natürlich sind meistens die Kinder staunende Zuhörer des Leierkastenmanns. Deshalb hatte Gerd Gröhl eine weitere Überraschung für die jungen Besucher parat. Er gestaltete aus Luftballons kunstvolle Phantasiegebilde und schenkte sie den Kindern. Er bestätigte sich einmal als echter Ballondompteur, indem er auf Wusch jedem Kind Krokodil, Löwe oder Bär aus luftigem Gummi zelebrierte oder als Ballonflorist, indem er verschiedene Blumenarten in unterschiedlichen Farben mit geschickten Händen und kräftiger Atemluft formte. (bfp) Hattersheimer Stadtanzeiger, 50-96 Jgg/HA 50-36. Sommer 1992

Millionentausend“ beim 17. Wäldchestag strotzten Regen    […] noch 13 Musikgruppen, zahlreiche Straßenkünstler und jede Menge Privatleute“, zählte der bärtige Organisator auf und kicherte mit Blick auf den Bürgermeister. Ballondompteur „Konfetti“ hatte Felix respektlos einen lila-leblosen Luftballon-Papagei auf die Schulter gesetzt. Diese Bürde trug der Rathaus-Chef umzingelt von der politischen Kreisspitze, mit Haltung. Aber „Konfetti trieb’s noch bunter. Vorbei am ungarischen Langos […] stürmte er bergab zur Burgstraße; und dort griff sich der Stimmungsmacher alias Gerd Gröhl den 23järigen Oliver aus der Menge. Mit rosa und roten Luftballons drapierte „Konfetti“ den jungen Mann zur Mickey Mouse nebst Schwanz und Nase, dann zur funkensprühenden Freiheitsstatue, sagte „halt“ Spannung, Junge“ – und die Menge gröhlte.“ Frankfurter Rundschau, 10.6.92

Buntes Hannover: Rumba am Steintor Jazz am Ballhof Spaß am Holmarkt   Angelika sieht aus wie eine Riesenmaus. Das Duo Mecanico hat sie mit Ohren, einem Schwanz aus Luftballons „verkleidet“. Bild Hannover, 27.5.91

Mit wenigen Griffen macht „Confetti“ Knoten aus der Luft.“ von Michelle Spillner    […] Aber die roten Ballons waren nichts gegen die geknoteten Kunstwerke, die der Ballondompteur „Konfetti“ mit wenigen geübten Griffen vor den Augen der Kinder entstehen lies. 24.5.91 und „Überall auf dem Wäldchestag war der Drehorgelmann einmal zu finden. Dabei spielte er nicht nur alte Weisen, sondern verblüffte die Besucher auch mit seinen Luftballonstücken. Hier dreht und knotet er gerade eine Nase für sein „Opfer“, dass er zu einer Mickey Mouse verwandelte. (be) Hofheimer Zeitung, 24.5.91

Sommer, Sonne und Straßenmusikanten La Piazza Theaterfestival International Augsburg.  Was für eine Atmosphäre. Wenn die Sonne scheint, die Menschen draußen sitzen – und die Straßenmusikanten ihre lustigen, traurigen, schrägen oder konzert-reifen Vorstellungen geben. Dem Kleinkunst-Duo „Mecanico“ macht es sichtlich Spaß. Abendzeitung Augsburg, 27.7.1990

Historisches zum Nulltarif von Kerstin Schellhaas, Höchst   „[…] viele tausend Besucher nach Höchst. Eine besondere Attraktion war das „Duo Mecanico“, das immer wieder viele Zuschauer fand. Egal, auf welcher „Bühne“ der Orgelspieler und seine „Puppen“ auftraten – der Applaus von Jung und Alt war ihnen sicher.“ Höchster Kreisblatt, Schlossfest 9.7.1990

Pflasterspektakel 1998, Linz Österreich.   „Ich möchte mich auf diesem Weg bei Ihnen herzlich für Ihre Teilnahme am „Linzer Pflasterspektakel“ - den Internationalen Straßenkünstlertagen in Österreich - bedanken. Es freut mich ganz besonders, dass im Rahmen des Pflasterspektakels 1988 Linz sozusagen zur „Geburtshelferin“ des großartigen „Duo Mecanico“ wurde und Sie auch heuer ein herausragendes Straßenkünstlerteam darstellten. Ihre Darbietungen begeisterten das Publikum. […] 110 000 Besuchern einen so großen Zuspruch fand. […] in der Hoffnung, das „Duo Mecanico“ auch 1990 in Linz begrüßen zu dürfen. Landeshauptstadt Linz, Kulturamt, Mag. Siegbert Janko Kulturamtsleiter, 3.8.89

Bundesgartenschau 89 Frankfurt  […] Wir möchten Ihnen auf diesem Wege nochmals danken für Ihre Gestaltung auf der Buga 89 in Frankfurt/Main. Den Besucherreaktionen konnten wir entnehmen, dass Ihr Auftritt ein voller Erfolg war. Kreisstadt Hofheim am Taunus, 6.7.89

… das hatte Oma auch gehabt!“ Limburg/Lahn   […] Nur ein kleiner Moment und der Orgelspieler hat das Uhrwerk seiner Puppe wieder aufgedreht. Die beiden zogen mit einer phantastischen Show das Publikum in ihren Bann und wurden bereits für das Altstadtfest im kommenden Jahr engagiert. Limburger Nachrichten, 5.9.1988

10. Lichtensteiger Drehorgeltreffen Schweiz   […] teilgenommen und wurde vom Organisationskomitee und Publikum mit Anerkennung ausgezeichnet. Verkehrsverein Lichtensteig, 29.5.1988

1. Internationales Drehorgelfestival in Marburg   […] So darf ich Sie nach dem ersten Kennenlernen und dem erfolgreichen Abschneiden in Marburg ansprechen. Nochmals herzlichen Dank für Ihren großartigen musikalischen Auftritt. Verkehrsdirektor Christian Sommer, 18.8.1987

Wäldchestag 1987, Nostalgische Drehorgeln als besondere Attraktion Hofheim    […] Dennoch ragten aus der Flut der Eindrücke einige Programmpunkte besonders heraus. Auch ohne Verstärker und plärrende Lautsprecher erregte das Spiel einer Drehorgel die Aufmerksamkeit der Besucher. Wiesbadener Kurier 10. Juni 1987

15. Europäisches Karussell- und Drehorgelfestival   Großes Lob, Bewunderung und anerkennender Beifall des begeisterten Publikums und der Jury wurden ihm zuteil. Hannover, Mai 1987


Moritat: „Leute hört die schröckliche Geschichte von Ritter Kienheim auf Burg Katz!“   Hofheim – Produktion im Auftrag des SWF. Sagenhaft. Titel: Eines Mädchens wegen (Drehorgelspiel und Gesang) 1. Programm 08:45 SWF Regional, 20.2.1987

Hofheimer Drehorgel spielten in Frankreich   – Hofheim (nz) – Für die Hofheimer „Drehorgler“ hat Europa wirklich keine Grenzen: Der großen Fahrt nach Finnland im vergangenen Jahr folgte 1986 ein fast zweiwöchiger Aufenthalt in Frankreich. […] Gerd J. Gröhl und insgesamt 14 Teilnehmer aus fünf Ländern. „Roulez les Mécaniques – Macon 86 – SAONORA Centre de Culture“ Hofheimer Zeitung, 6.9.1986

Finnen-Lob Hofheim - In einem Brief an Bürgermeister Flaccus hat das finnische Museum von Jeoensuu (ca. 430 km nördlich von Helsinki den Hofheimer Bürgern […] Ursula Geppert-Gröhl und Gerd Johannes Gröhl höchstes Lob gezollt. […] Sie haben am ersten Drehorgel- und Straßenmusikfestival für Skandinavien teilgenommen und einen hervorragenden Eindruck bei den Veranstaltern hinterlassen. Hofheimer Zeitung, 6.9.1985